Wenn Liebe programmierbar wäre

Klappentext:

Die Programmiererin Katja findet keinen Job in der von Männern dominierten Branche. Bei einem kurzfristig anberaumten Vorstellungsgespräch erhofft sie sich ihre lang ersehnte Chance. Enttäuscht stellt sie fest, dass sie lediglich die Freundin des Firmenchefs auf einer Familienfeier mimen soll. Von der Situation überrumpelt und aus Hoffnung, die Stelle zu bekommen, lässt sie sich zu dieser Farce hinreißen.

Gelingt es Katja, durch ihr Schauspieltalent den Job und vielleicht auch noch die Liebe ihres Lebens zu ergattern?

 

 

Dieser Roman verdankt seine teilweise skurrilen Worte einer Vielzahl von Leserbegriffen, die vorab in einem Aufruf gesammelt wurden.