Cocktailabend im DaZi


Bloggerin, Freunde & Autorin

zusammen an einem Tisch



Mel: "Ach, da ist ja Paula, die wir schon so lange nicht gehört haben. Wir wollten schon eine Vermisstenanzeige aufgeben."

Paula: "Wahrscheinlich war das eure Hoffnung." Paula umarmt alle Anwesenden und stellt dann Dorthe vor. Eine Freundin von ihr, bei der sie Schicksal gespielt hat und an das virtuelle Postfach geklopft hat.

Alle begrüßen Dorthe, reichen ihr die Hände. Daniel hält ihre Hand einen Moment länger. "Sag mal, kennen wir uns nicht?"

Dorthe: "Nö, aber kann man ja ändern."

Fiona: "Daniel hofft immer, alle zu kennen. Wahrscheinlich auch nur Wunschdenken. Er meint immer, dass die Damenwelt ihm zu Füßen liegen müsste."

Dorthe lacht: "Nur gut, dass ich sicher stehe."

Mel: "Ach, da sind alle Männer gleich."

Tobias: "Ich denke, dass du da nicht unbedingt anders bist."

Mel: "Tatsachen, muss man sich bewusst sein. Und dass die Männer auf mich stehen, weiß wohl jede Person an diesem Tisch."

Dorthe: "Echt?"

Mel: "Ja, gut, Dorthe. Du vielleicht nicht. Aber ich meine", bei ihren Worten erhebt sich Mel und fährt mit beiden Händen an ihren Seiten entlang, "denkst du wirklich, dass Männer diesem Prachtexemplar widerstehen könnten?" Dabei zwinkert Mel Dorthe an, die lachen muss.

Phia: "Das schlimmste ist eigentlich, dass genau diese Männer uns auch noch überzeugen konnten, was?"

Lars: "Engel, ich musste dich nicht überzeugen. Du warst mir doch vom ersten Moment verfallen."

Phia: "Ja, klar, träum weiter." Bei ihren Worten schaut Phia kurz zu Lea, die sich kaum ein Grinsen verkneifen kann.

Philip: "Bei mir war es auch nicht anders. Die Gänsehaut auf Leas Körper, war schon kaum zu übersehen."

Lea: "Das war sicherlich nur, weil mir kalt war."

Philip: "Im Hochsommer?"

Dorthe muss lachen und Daniel grinst selbstgefällig: "Ich denke, da sind die Frauen alle gleich. Unserem Charme kann man einfach nicht widerstehen."

Alle Damen am Tisch machen gleichzeitig würgende Geräusche, bevor sie gemeinschaftlich in Lachen ausbrechen.
Mel: "Obwohl bei uns war es anders herum. Tobias war mir sofort verfallen."
Lea: "War ja irgendwie klar..."
Tobias: "Tja, einem Engel kann man einfach nicht widerstehen."
Mel rollt zur Antwort mit den Augen und seufzt. "Es wird wohl immer vergebens sein ..."
Tobias zieht sie an sich und drückt ihr einen Kuss auf den Scheitel, bevor er sich an ihr Ohr herunter beugt und ihr etwas ins Ohr raunt.

Paula: "Dorthe war schon ganz gespannt, euch alle persönlich kennenlernen zu dürfen. Ich habe ihr einige Schoten von euch erzählt."

Dorthe lacht: "Oh ja, die waren sehr erfrischend!"

Tobias: "Ich bin aus Prinzip unschuldig."

Phia: "Klar, du Löwenzähmer."

Lars: "Dorthe, glaub Paula einfach kein Wort. Sie übertreibt immer maßlos..."

Dorthe: "Ach echt? Dann erzähl doch mal wie es wirklich so bei euch abgeht?"

Tobias: "Also ich bin immer unschuldig." 

Dorthe: "Tobias, das wird langweilig! Wer so auf seine Unschuld besteht, hat meist das Meiste auf dem Kerbholz..."

Alle lachen.

Lea: "Alles hat angefangen, als..."

Philip unterbricht Lea: "Ich habe dich gesehen und wusste, dass du die richtige Frau für mich bist."

Alle Frauen: "Aaaawwww!"

Lea beugt sich zu ihm und drückt ihm einen Kuss auf den Mund.

Dorthe: "Und dann ist er mit dem Rad vors Auto... "

Lars: "Nehmt euch ein Zimmer."

Phia lacht. "Dorthe, das liegt daran, dass Männer nicht Multitasking fähig sind."

Fiona: "Ja, wenn sie starren, fließt höchstens das Blut noch in eine bestimmte Richtung."

Dorthe muss breit Grinsen. "Da habt ihr wohl recht!"

Lars: "Fiona, genau das ist die Eigenschaft, die ihr an uns so schätzt."

Mel: "Ja, stimmt."

Lea: "Nur manchmal."

Fiona zu Mel: "War ja wieder klar."

Mel zuckt leicht grinsend die Schulter. "Ich kann nichts dafür. So bin ich halt."

Tobias Hand landet auf ihrem Oberschenkel und er drückt leicht zu. "Anders würde ich dich nicht haben wollen."

Lea: "War ja wieder klar, dass ihr euch in Sachen Sex einig seid."

Mel: "Das ist ja auch wichtig. Was wäre, wenn es im Bett nicht klappen würde? Oder unter der Dusche, im Auto, unter freiem Himmel ..."

Dorthe: "Hmm, na ja, was ich so gehört habe ..."

Phia: "Genug, genug, wir wissen das alles schon ..."

Paula sagt mit einem Augenzwinkern an Lea: "Und Lea, wie geht es denn Philea?"

Lea: "Sie wächst und gedeiht. Und ich kann endlich wieder mit euch anstoßen." Sie erhebt das Glas und alle folgen ihrem Beispiel.

"Bei wem ist sie denn?", möchte Dorthe wissen.

Philip rollt mit den Augen. "Meine Mom kann sich kaum sattsehen. Auswandern steht neuerdings zur Option. Wir haben ja kaum einen Tag Ruhe. Oder ich muss mal ein Machtwort sprechen."

Phia: "Seid froh, wenn ihr Großeltern habt, die euch unterstützen."

Lea greift über den Tisch und drückt die Hand ihrer Schwester.

Lars nimmt Phia in den Arm:" Jetzt haben wir meine und auch Fionas Eltern. Alles andere ist Vergangenheit."

Dorthe: "Phia, Lea hat dich doch auch unterstützt oder?"

Phia: "Das stimmt. Aber eine Tante kann nicht begeisterte Großeltern ersetzen. Aber dafür habe ich nun den Doppelpack."

Phia: "Dorthe, du bist Buchbloggerin? Wie bist du dazu gekommen?"

Dorthe: "Tja, eigentlich ganz einfach. Ich lese gerne und habe angefangen Bücherseiten auf Facebook zu folgen. Irgendwann habe ich entschieden, dass ich Rezensionen schreiben und dafür aber auch einen Ort zum präsentieren haben möchte. So bin ich mit meiner Bücherseite bei Facebook eingestiegen und habe mich nach und nach ein wenig vergrößert."

Fiona: "Sag mal, Mel, habt ihr kein zu Hause?"

Mel löst die Lippen von Tobias und grinst. "Das können wir einfach überall."

Lea: "Mel, was soll denn Dorthe von euch denken?"

Mel: "Sie bekommt genau den richtigen Eindruck. Warum sollte ich mich verstellen. Entweder man mag mich so wie ich bin oder nicht. Das wisst ihr."

Phia: "Ja, du warst schon immer sehr polarisierend."

Tobias: "Aber alle im positiven Bereich, oder?"

Mel wirft Tobias einen verliebten Augenaufschlag zu.

Melina kommt an den Tisch. "Braucht ihr noch etwas?"

Lars: "Benehmen für die Frauen."

Phia klapst ihn auf die Hand, doch kann sie sich ein Lachen nicht verkneifen.

Daniel: "Melina, bring doch noch einmal so eine Schirmchen-Runde für die Damen und uns noch einmal Bier."

Melina strafft ihren Körper, schlägt die Hacken zusammen und haut die rechte Handkante gegen die Stirn. "Wird gemacht, Boss."

Dorthe feixt. "Oh, oh, strenges Regiment ..."

Daniel: "Sonst steigen einem die Hühner aufs Dach."

Fiona: "Du bist so ein Macho. Unglaublich."

Dorthe: "Sagt der Hahn mit dem Kopf zwischen den Beinen ..."

Paula bricht in schallendes Gelächter aus. "Den Spruch kannte ich noch nicht."

Dorthe muss auch lachen. "Spontane Eingebung!" Dann wieder etwas ernster: "So, aber genug vom halbseidenen Machospaß. Mel wie ernst ist das mit Tobias? Plant ihr schon zusammenzuziehen oder braucht noch jeder seinen Freiraum?"

Mel reißt die Augen auf. "Um Gottes Willen. Ich führe eine Beziehung. Sollte das nicht Beweis genug für meine Liebe sein?"

Dorthe: "Klingt nach der imaginären Hintertür zur Flucht..."

Tobias zieht sie erneut an der Schulter zu sich heran. "Mein Engel weiß sich nur nicht so richtig auszudrücken. Sie wollte sagen, dass wir uns noch Zeit lassen."

Mel: "Eigentlich wollte ich sagen, dass ich das bis Ende des Jahres vorhabe, wenn du mich bis dahin noch nicht vergrault hast." Dann streckt sie Tobias die Zunge raus. Tobias schaut mehrfach blinzelnd zu ihr, kann nicht begreifen, dass Mel diese Worte wirklich ausgesprochen hat. Als die neue Information jedoch verdaut ist, zieht er sie zu sich, um sie stürmisch zu küssen.

Lea lacht auf. "Oh, oh, Mel, aus der Nummer kommst du nicht mehr so leicht raus. Du hast es unter Zeugen gesagt."

Lars stöhnt. "Nicht noch ein Umzug."

Phia: "Bei meinem Umzug warst du gar nicht beteiligt."

Lars: "Weil ich keine Chance hatte."

Fiona: "Aprospos Umzug. Wie geht es Cam, seit Stefan ausgezogen ist?"

Philip: "Nicht so gut. Sie leidet."

Lea: "Wir waren alle überrumpelt. Das hätte ich nicht von Stefan gedacht."

Phia: "Gebt ihnen Zeit, dass wird sicherlich wieder."

Philip verzieht gequält das Gesicht: "Da bin ich mir nicht sicher, auch wenn ich es mir anders wünschen würde."

Paula: "Dorthe, Cam muss ich dir auch noch unbedingt richtig vorstellen. Aber das machen wir einen anderen Tag."

Dorthe lächelt. "Gerne! Was meint ihr, noch einen Cocktail?" Sie guckt zu Daniel.

Daniel: "Mit euch hübschen Frauen, doch immer gerne." Er hebt den Arm und erklärt Melina, dass sie nochmals eine Runde bringen soll. 

 

Und der Abend wurde noch ausgelassen fröhlich.